Erklärung zur Neukonstituierung des „BDKJ Weilheim“ im Dekanat Rottenbuch.

Der BDKJ ist der Zusammenschluss aller kirchlichen Jugendverbände und vertritt darüber hinaus ALLE katholischen Jugendlichen, auch die, die nicht verbandlich organisiert sind.

Seit Herbst 2011 wurde die Mittlere Ebene des „BDKJ Weilheim“ im Dekanat Rottenbuch in der Erzdiözese München-Freising in einem Treffen neu konstituiert. Viele fragen sich, warum, ging doch bisher auch ohne!

Historischer und örtlicher Hintergrund:

Der BDKJ orientiert sich üblicherweise an kirchlichen Dekanats-Grenzen innerhalb der Diözesangrenzen und nicht an den kommunalen Landkreisgrenzen. Für den Landkreis Weilheim bedeutet das, dass sich im Landkreis mehrere kirchliche Dekanate befinden.

Der „Nachbar-BDKJ“ („BDKJ WM-SOG“) im Bistum Augsburg hat das Vertretungsrecht von Teilen unseres Landkreises (Hohenpeißenberg bis Rottenbuch) im KJR WM-SOG bisher mit übernommen, da es im Dekanat Rottenbuch keinen eigenen BDKJ gab. Das tolerierte der BDKJ München-Freising bislang. Jugendpflegerin Jacqueline Brans nahm an den 2xjährlich stattfindenden Sitzungen des „Nachbar- BDKJ“ und KJR regelmäßig teil. Das restliche Dekanat im Landkreis Garmisch, mit seinen Pfarreien südlich der Echelsbacher Brücke bis Ettal, blieb dabei unberücksichtigt. Das Nachbardekanat Werdenfels –mit ähnlichem Hintergrund- wurde mit „BDKJ Garmisch“ neu konstituiert. Zusammen ergeben beide Dekanate die „Region ROTT-WER“, die mit den Grenzen der kirchlichen Dekanate Rottenbuch und Werdenfels übereinstimmt. Das Problem der kirchlichen Diözesan- und kommunalen Landkreisüberschneidungen und somit der Frage nach den Zuständigkeiten wurde damit „sauber“ gelöst.

Diese Neukonstitution wurde auch in Absprache mit dem „BDKJ WM-SOG“ in der Diözese Augsburg und mit dem BDKJDiözesnvorstand aus der Diözese Augsburg und der Erzdiözese München-Freising abgesprochen.

Politischer Hintergrund:

Auslöser und Anlass für die Neukonstituierung des „BDKJ Weilheim“ und „BDKJ Garmisch“ - zusammengefasst in der „Region ROTT-WER“- war die Veränderung der BDKJ-Bundessatzung, die vorschreibt, dass einmal im Jahr eine protokollierte Kreisversammlung stattfindet, um die Geldmittel weiterhin bereit halten zu können. Da in den Dekanaten Peiting und Garmisch bisher kein BDKJ-Kreisverband existierte, konnten sich die kath. Jugendlichen nicht auf Diözesanebene und im Kreisjugendring vertreten und selbst ihre Interessen einbringen. Argumentationen: Die Einladung zur ersten Sitzung stieß zunächst auf wenig Verständnis. Argumente waren: „ging bisher auch so“, „ich habe meine Zuschüsse vom KJR immer bekommen“, „reicht doch, wenn Jacqueline an den Sitzungen der Nachbar-Diözese teilnimmt und in den KJR geht“, „kostet nur zusätzlich Zeit und Termine“, „wir haben ja so gut wie keine eingetragenen Verbände“ usw. Dagegen stehen wie oben bereits beschrieben, der demokratisch legitimierte Zugriff auf öffentliche Mittel des KJR und BJR und die gerechte Verteilung der Gelder. Die Katholischen Jugendstellen beider Dekanate beantragen regelmäßig Zuschüsse für ihre GruppenleiterInnenkurse im Bereich der Mitarbeiterbildungsmaßnahmen, die nun von der Jugendstelle in Kooperation mit dem BDKJ Kreisverband veranstaltet werden dürfen. Weiter erleichtert es der „BDKJ Weilheim“ den Jugendlichen, im Dekanat aktiv mitzugestalten und durch seine gewählten Deligierten das Stimmrecht im Diözesanverband und im KJR wahrzunehmen. 2 Neben dem Austausch der Jugendgruppen ist es durch Wahl der Mittleren Ebene möglich, über das Geld des „Pfarrfünferls“ zu entscheiden. Das „Pfarrfünferl“ ist ein Zuschuss jeder Pfarrei für die Mittlere Ebene und errechnet sich aus 2,5 Cent (ehemals 5 Pfennig) pro Katholik. Bisher verwendeten die Jugendstellen diesen Betrag für überörtliche Veranstaltungen wie Jugendkorbinianswallfahrt. Dieses sogenannte „Pfarrfünferl“ ist an die Existenz einer vebandlichen Struktur gebunden; d.h. es muss ein BDKJ auf mittlerer Ebene existieren. Die anderen 2,5 Cent aus dem „Pfarrfünferl“ sind für die Arbeit der Kath. Jugendstellen gedacht. Weiter erhält die Mittlere Ebene die Grundförderung durch den KJR WM-SOG, die sich aus der Anzahl der Pfarrjugendgruppen im Landkreis errechnet. Bisher sind diese Gelder in den „Nachbar- BDKJ“ (ab)geflossen. Auch darüber entscheiden demnächst die anwesenden Jugendlichen des neuen „BDKJ Weilheim“ im Dekanat Rottenbuch.

Praktische Umsetzung:

In der ersten Sitzung konnte der Vorstand für den „BDKJ Weilheim“ (=Dekanat Rottenbuch) gefunden und gewählt werden: Johannes Mühl aus Bad Kohlgrub. Er nimmt auch das Vertretungsrecht in der Diözesanversammlung wahr. Die Deligierte für den Kreisjugendring WMSOG ist Franziska Strunz aus Böbing. Sie konnte mit Jugendpflegerin Jacqueline Brans bereits an der letzten Sitzung in Sindelsorf teilnehmen und von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen. Aus Satzungsgründen darf die Jugendpflegerin nicht in den Vorstand gewählt werden, unterstützt aber beratend und aktiv den Vorstand. Die formale Konstitution des BDKJ bedeutet noch nicht, dass sich Jugendliche dafür begeistern können. Ich denke, dass es sinnvoll ist, den TeilnehmerInnenkreis zu vergrößern und damit engagierten Personen, Jugendlichen und Erwachsenen, die Chance zu geben, ihre Ideen zu verwirklichen und einbringen zu können. Dies wird im Frühjahr 2012 bei der nächsten Versammlung umgesetzt. Ziel ist es, dass aus allen Pfarreien Jugendliche sich bei der Kreisversammlung treffen. Auch JugendseelsorgerInnen sind herzliche willkommen. Der BDKJ ist für alle da, die kirchliche Jugendarbeit machen!! Mein Wunsch als Jugendpflegerin an das Gremium ist es, für 2012 eine abgestimmte Dekanatsaktion zu planen und umzusetzen, etwas, was nicht in der Pfarrei allein möglich ist auf die Füße zu stellen. Unterstützung gibt es dafür durch die Gelder des „Pfarrfünferls“ und der Grundförderung. Satzungen, Protokolle und Einladungen werden auf der Homepage unter www.jugendstellepeiting. de unter „BDKJ“ einsehbar. Ausführungen von Jacqueline Brans, Jugendpflegerin in der Jugendstelle Peiting, Dekanat Rottenbuch Im Februar 2012

Abkürzungen:


BDKJ = Bund der Deutschen Katholischen Jugend KJR = Kreisjugendring BJR = Bundesjugendring WM-SOG = Weilheim-Schongau ROTT-WER = Rottenbuch-Werdenfels